Umfrage: Arbeitnehmer möchten über 60 Prozent ihrer Arbeitszeit im Büro verbringen

26. November 2020

Arbeitnehmer in Deutschland möchten mehr Zeit im Büro verbringen als ihre Vorgesetzten erwarten. Durchschnittlich 3,2 Bürotage peilen die Angestellten für ihre ideale Produktivität an, für ihr höchstes Wohlbefinden sind es 3,0 Bürotage. In beiden Fällen liegen die zeitlichen Vorstellungen der Arbeitnehmer über den Erwartungen ihrer Arbeitgeber, die für ein Höchstmaß an Produktivität und Wohlbefinden nur durchschnittlich 2,7 Bürotage erwarten. 58 Prozent aller befragten Teilnehmer sprechen sich gegen eine permanente Home-Office-Regelung aus, allen voran um den Kollegenkontakt zu wahren. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage des britischen Meinungsforschungsinstituts Sapio im Auftrag des international tätigen Baudienstleisters ISG unter 1.000 Arbeitnehmern im gesamten Bundesgebiet. 70 Prozent der befragten Arbeitnehmer arbeiten seit März 2020 teilweise oder überwiegend von zu Hause aus.

Aydin Karaduman, Managing Director Europe von ISG, kommentiert: „Unsere Umfrage zeigt: Das Büro ist nicht tot, aber es muss sich wandeln. Wir haben jetzt bereits eine Koexistenz von Büro und Home-Office. Das Büro muss gegenüber den eigenen vier Wänden einen Mehrwert schaffen, um die beste Leistung im Team zu bewirken. Wir benötigen also in Zukunft umso mehr technisch hochmoderne Büros, die mit einer persönlichen Note und viel Platz für die gemeinschaftliche Arbeit eine hohe Anziehungskraft ausüben. Für die ISG in Deutschland bedeutet dies zudem, dass wir neben unserer Kernkompetenz Büro verstärkt andere Nutzungsarten in den Fokus nehmen werden.“

Unter den wichtigsten Kriterien für das Büro liegen neben der guten Erreichbarkeit eine gesicherte Frischluftzufuhr und eine leistungsstarke IT-Ausstattung. Zudem konstatiert die Umfrage eine Korrelation zwischen angestrebter Arbeit im Home-Office und der Zufriedenheit mit der Tätigkeit. 69 Prozent der Befragten sind mit ihrer Arbeit zufrieden: Der Anteil sinkt jedoch bei den Befragten mit einer Home-Office-Präferenz auf 60 Prozent und steigt bei einem Votum für mehr Bürotage auf 76 Prozent. Ähnliches gilt für die 77 Prozent, die sich eine hohe Konzentration bei ihrer Arbeit bescheinigen: Nur 68 Prozent bestätigten diese Aussage unter den Anhängern des Home Office, während der Anteil der Büronutzer in diesem Punkt bei 83 Prozent liegt.

Die Umfrage wurde im Auftrag von ISG im September 2020 unter 4.005 Büronutzerinnen und Büronutzern in Großbritannien, Spanien und Deutschland durchgeführt. In Deutschland wurden 1.000 Personen befragt, die jeweils in Unternehmen mit mehr als 250 Angestellten beschäftigt sind.