Alle kulinarischen Köstlichkeiten, die man sich vorstellen kann, ein unglaubliches Nachtleben und eine Avantgarde-Kunstszene – für Sharif bietet das kulturelle Flair von Berlin einfach alles, was man braucht.

Sharif El-labany, Project Manager, Berlin, Deutschland 28 October 2020

Sharif El-labany, Project Manager, Berlin, Deutschland

Alle kulinarischen Köstlichkeiten, die man sich vorstellen kann, ein unglaubliches Nachtleben und eine Avantgarde-Kunstszene – für Sharif bietet das kulturelle Flair von Berlin einfach alles, was man braucht. 

East is east. 

Sharif, der einst am östlichsten Punkt Großbritanniens, Lowestoft, gelebt hat, zog in den Südosten von Berlin, da seine Frau eine neue Stelle in der deutschen Hauptstadt annahm.

Sie wollten etwas, das anders ist – und anders ist Berlin mit Sicherheit. Sharif hat sich seit seiner Ankunft die Kultur Berlins einverleibt und genießt die Eigenheiten seines kosmopolitischen Bezirks, Neukölln, während er die Spiele des lokalen Fußballteams FC Union Berlin besucht. 

Außerdem setzt er alles daran, die Sprache zu lernen, die nicht nur der Schlüssel für die kulturelle Integration, sondern auch für eine Stelle auf dem deutschen Bausektor ist. Diesem gehört Sharif bereits an, nachdem er 2019 bei ISG als Project Manager angefangen hatte. ISG unterstützte Sharif beim Lernen und machte es ihm möglich, morgens die Sprachschule zu besuchen und nachmittags in Teilzeit zu arbeiten. Auf diese Weise kann er Deutsch lernen und dies bei den angesehenen ISG Projekten in der ganzen Stadt gleich anwenden.

Sharif hat sich gut in seiner neuen Heimat eingelebt, der Sprachunterricht zahlt sich aus – er besucht nun sogar die Abendschule, um sein Deutsch noch zu perfektionieren. „Ich fühle mich zu Hause. Nicht nur in Berlin, sondern auch bei ISG,” erzählt er.   

Sharif El-labany, Project Manager, Berlin, Germany

Alles in einem neuen Land zu genießen, ist eine Sache, jedoch eine neue Stelle anzutreten, während man die Sprache noch lernt, eine völlig andere. 

Genau das hat Sharif erlebt, als er seinen Master in Baurecht und Streitbeilegung am King´s College, London, UK, in der Tasche hatte und nach Berlin zog, um dort gemeinsam mit seiner Frau neu anzufangen.

Berlin kannte er bereits. Er hatte die Stadt mit seiner Frau in der jüngsten Vergangenheit mehrmals besucht. „Wir beschlossen, uns in ein neues Abenteuer zu stürzen“, erklärt er. „Wir haben unsere Zeit in Berlin bei unseren vielen Besuchen immer sehr genossen. Als sich die Gelegenheit ergab, hier sogar zu leben, ergriffen wir sie einfach!“

Bei seiner Ankunft hatte Sharif eine Vollzeitstelle in Aussicht und setzte alles daran, Deutsch zu lernen. Er schrieb sich für einen Intensivkurs in Deutsch ein und lernte die Sprache von Grund auf neu. Durch seine Erfahrung auf dem Bausektor erkannte er, dass es nicht nur wichtig war, sich kulturell zu integrieren, sondern auch zu kommunizieren und Informationen auf dem deutschen Bausektor effizient weitergeben zu können.

„Ich habe mich bei einem Vollzeit-Sprachkurs angemeldet“, berichtet er. „Das war eine der lehrreichsten Erfahrungen meines Lebens. Natürlich habe ich noch viel zu lernen, aber 16 Monate nach meiner Ankunft schreibe ich hier für ISG Deutschland – das motiviert mich, noch mehr lernen zu wollen.“

„Wenn ich auf meine Zeit bei ISG zurückblicke, bin ich nicht nur dankbar dafür, dass man mir die Chance gegeben hat, an so spannenden Projekten teilzunehmen, sondern auch dafür, dass man an meinen Erfolg geglaubt hat.“ 

- Sharif El-labany, Project Manager

Da Sharif einen Abschluss in Bauingenieurwissenschaften hat und 17 Jahre Erfahrung aus der Baubranche mitbrachte, dauerte es nicht lange, bis er eine Stelle in seinem Fachgebiet fand. Vier Monate nach seinem Umzug von Großbritannien begann er, bei ISG als Project Manager zu arbeiten. ISG hat mit Sharif zusammen einen Plan erarbeitet, damit er die Sprachschule wochentags morgens besuchen und seiner Arbeit in der Firma nachmittags nachkommen konnte. Trotzdem wurde er sofort mit einem der anspruchsvollsten ISG Projekte in der Region betraut. 

„Ich bin gegen Ende der Übergabephase bei dem Projekt eingestiegen und war sofort beeindruckt davon, wie viel von so vielen Lieferanten an einem Ort gleichzeitig fertiggestellt werden konnte“, meint Sharif. „Es war ein unglaublicher Koordinationsaufwand notwendig!“

Das Projekt lief nicht immer reibungslos ab, aber Sharif ist besonders stolz darauf, zu einem Team zu gehören, das erfolgreich alle Herausforderungen gemeistert hat.

„Gegen Ende erhielten wir mehrere zusätzliche Anfragen vom Kunden“, erklärt er. „Ich übernahm die Verantwortung für das Projekt am zweiten Tag sowie die endgültige Übergabe. Es war wirklich eine Herausforderung, vor allem, da ich erst so spät zum Team dazu gekommen bin – doch es war toll! Ich konnte so viel von meinem Team lernen und bin so stolz darauf, dass ich einen kleinen Teil dazu beitragen konnte, dem Gebäude neues Leben einzuhauchen.“

Die Herausforderung macht den Weg spannend und Sharif ist bereit für Neues. Seit er vor fast 18 Monaten ins Unternehmen gekommen ist, bedeutete jeder Schritt eine Lernkurve – ein Erlebnis, auf das er besonders gerne zurückblickt.

„Wenn ich auf meine Zeit bei ISG zurückblicke, bin ich nicht nur dankbar dafür, dass man mir die Chance gegeben hat, an so spannenden Projekten teilzunehmen, sondern auch dafür, dass man an meinen Erfolg geglaubt hat“, erzählt er.

„Wir haben ein wirklich großartiges Team – wenn ich Hilfe brauchte, war immer jemand für mich da. Ich freue mich jetzt schon auf die Arbeit im Team bei zukünftigen Projekten.“  

„Das war eine der lehrreichsten Erfahrungen meines Lebens. Natürlich habe ich noch viel zu lernen, aber 16 Monate nach meiner Ankunft schreibe ich hier für ISG Deutschland – das motiviert mich, noch mehr lernen zu wollen.“ 

- Sharif El-labany, Project Manager

Sein Abenteuer in Deutschland hat auf jeden Fall die Tür dafür geöffnet, um auch in Zukunft alternative Wege beschreiten zu können. „Ich hätte nichts dagegen, in eine andere Stadt oder ein anderes Land zu ziehen. Das ist das Großartige an ISG. Es gibt in vielen Teilen der Welt Möglichkeiten, und das ist einfach fantastisch.“

„Aktuell freue ich mich jedoch darauf, meinen Weg in Deutschland zu beschreiten. Ich möchte meine Erfahrung aus Großbritannien und anderen Branchen mit dem Team hier teilen und weiterhin an den wichtigsten Projekten in Berlin arbeiten.“ 

„Schlussendlich möchte ich dabei helfen, ein Team aufzubauen, das zu den führenden Innenausbau-Teams gehört – und zwar nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt.“ 

Mehr Geschichten



Tags